Forskere sier Ransomware angrep på økningen ettersom flere jobber hjemmefra

Proofpoint-forskning viser at phishing-baserte ransomware-angrep øker midt i COVID-19-pandemien.

En studie publisert av cybersecurity-firmaet, Proofpoint, viser en økning i e-postbaserte phishing-angrep som ble brukt til å levere ransomware de siste månedene.

I følge rapporten er det i første omgang en utbredelse av ransomware som øker og har stort sett vært rettet mot USA, Frankrike, Tyskland, Hellas og Italia.

Angrepene ser ut til å dra nytte av tilstrømningen av mennesker som nå jobber hjemmefra midt i COVID-19-pandemien. Forskning indikerer i tillegg at kravene til løsepenger er svært lave sammenlignet med mengdene som vanligvis sees i disse angrepene.

Lavere løsninger enn gjennomsnittet

Et ransomware-program kalt “Mr. Robot ”har for det meste målrettet mennesker og selskaper over hele USA. Funn antyder at dette har endret seg de siste månedene, men at hjemmebrukere ble de viktigste ofrene for angrepet. For å gjenspeile programvarens nye brukssak, har løsepengene falt så lavt som $ 100 i Bitcoin Era.

En løsepenger kjent som Avaddon distribuerte over en million meldinger i løpet av en uke. Det er også kjent for å målrette amerikanske selskaper og enkeltpersoner.

“24/7 support” tilbys av Avaddons hackere

Hackerne bak Avaddon krever ofte $ 800 løsepenger i cryptocurrency som Bitcoin. Interessant nok gir dette teamet en “24/7 support” -tjeneste til sine ofre som gir dem råd om hvordan de skal betale løsepenger og hvordan cryptocurrencies fungerer.

De siste dagene blokkerte Cybersecurity-firmaet Symantec et ransomware-angrep rettet mot 30 USA-baserte firmaer og Fortune 500-selskaper.

Forskere sier Ransomware angrep på økningen ettersom flere jobber hjemmefra

Venezuela testet Bitcoin für Passzahlungen

Venezuela testet Bitcoin für Passzahlungen

  • Venezuela erlaubte Antragstellern ausländischer Pässe vorübergehend, mit Bitcoin zu bezahlen
  • Einigen Quellen zufolge wurde das Feature schnell von der Website entfernt.
  • Venezuela ist durch die meisten anderen Maßnahmen ein Krypto-Hotspot

Die venezolanische Regierung hat diese Woche kurzzeitig über Bitcoin Code erlaubt, dass Menschen mit Bitcoin einfach bezahlen können. Die Option wurde bei SAIME, Venezuelas Verwaltungsdienst für Identifizierung, Migration und Ausländer, gesehen.

Bitcoin kurzzeitig akzeptiert

Mehrere Nutzer sozialer Medien, darunter ein Nutzer auf Twitter, haben die Funktion durch die Veröffentlichung von Screenshots offengelegt.
Venezolanische Migrationsagentur akzeptiert Bitcoin-Screenshot
Bitcoin-Zahlungen waren für kurze Zeit verfügbar

Die Bestätigung von Bitcoin-Zahlungen dauerte etwa acht Minuten, basierend auf Benutzerberichten. Diese Zahlungen wurden über den Zahlungsabwickler BTCPay Server akzeptiert. Es scheint, dass die Option aufgrund einer Aussetzung von Kreditkartenzahlungen eingeführt wurde, obwohl es möglich ist, dass es sich dabei um ein Ereignis handelte, das in keinem Zusammenhang steht.

Ein kurzlebiges Feature

Bitcoin-Zahlungen wurden anscheinend nur wenige Stunden nach ihrer Einführung entfernt, wie Anwenderberichte berichten.

Darüber hinaus hat der venezolanische Journalist Marbellis Linares bestritten, dass die Zahlungsoption jemals wirklich verfügbar war, und erklärt, dass „sie nicht funktioniert, die Informationen sind falsch“. Diese Aussage steht jedoch im Widerspruch zu der Tatsache, dass Screenshots von laufenden Zahlungen, die online im Umlauf sind.

Einige Benutzer haben zusätzlich angedeutet, dass die Option nie für venezolanische Benutzer verfügbar war, sondern nur für ausländische Benutzer, die extern Pässe beantragen wollten.

Bitcoin in Venezuela

Venezuela ist zu einem Krypto-Währungs-Hotspot geworden, da die Hyperinflation die nationale Währung des Landes, den venezolanischen Bolivar, in Mitleidenschaft gezogen hat.

Coindance-Statistiken deuten darauf hin, dass venezolanische Nutzer zu den umsatzstärksten Käufern und Verkäufern von LocalBitcoins gehören. Unternehmen des Landes, darunter Burger King und Church’s Chicken, sind ebenfalls Partnerschaften mit Dash eingegangen.

Andererseits vermuten Kritiker, dass die Annahme übertrieben ist und bestehen darauf, dass die venezolanische Regierung die Krypto-Aktivitäten streng kontrolliert. Diese Kritiker haben festgestellt, dass die venezolanische Regierung hart gegen den Umtausch von Kryptogeld vorgegangen ist und Bitcoin-Minenarbeiter beschlagnahmt hat.

Venezuelas staatlich unterstützte Krypto-Währung, der Petro, wetteifert ebenfalls um Aufmerksamkeit gegen die gängigen Krypto-Währungen.

Venezuela testet Bitcoin für Passzahlungen